NÄCHSTER HALT ZUKUNFT! Die Vorteile
der RTW

Die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main boomt. Immer mehr Menschen zieht es an die florierenden Wirtschaftsstandorte im südlichen Hessen. Mit den steigenden Bewohner- und Pendlerzahlen nimmt auch die Verkehrsnachfrage immens zu. Die passende Antwort liefert die Regionaltangente West – oder kurz RTW.

Als tangential verlaufendes Bahnprojekt schafft die RTW direkte Verbindungen zwischen den westlichen Frankfurter Stadtteilen, den umliegenden Kreisen und Gemeinden sowie zum Flughafen. Bereits in den 90er- Jahren wurde die Notwendigkeit erkannt: in einer wachsenden Metropolregion müssen stark frequentierte Verkehrsadern entlastet und weitere Kapazitäten geschaffen werden.

Jetzt wird dieses anspruchsvolle Projekt in unserer florierenden Region umgesetzt. Neue Schienenverbindungen im Ballungsgebiet entlasten die Straßen sowie den Frankfurter Hauptbahnhof als bisherigen Hauptverkehrsknotenpunkt und verhelfen Tausenden von Pendlern ohne Umsteigen direkt, schneller und zudem umweltfreundlich an ihr Ziel zu gelangen.

Die finale Inbetriebnahme der Gesamtstrecke von rund 47 Kilometern wird frühestens im Jahr 2025/2026 erfolgen. Trotz der Zeitintensität ist das Vorhaben heute dringlicher denn je: Um die mobile Zukunft unserer Region zu sichern.

Dipl. Ing. Horst Amann
Geschäftsführer

DIE RTW ALS ANTWORT

AUF AKTUELLE UND KÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN
Das Rhein-Main-Gebiet wächst schneller, als die Infrastruktur mithalten kann. Bis 2030 wird die Bevölkerungszahl in Frankfurt und den westlich anliegenden Gemeinden um etwa neun Prozent zunehmen. Entlang der neuen RTW-Strecke wird die Zahl der Arbeitsplätze im Jahr 2020 auf geschätzte 230.000 steigen – das sind 85.000 mehr als noch 2005.

EUROPA AM MAIN

DIE RTW BEWEGT MEHR ALS DIE REGION
Agilität bewahren, Wachstum sichern: Die Bedeutung der RTW für das Rhein-Main- Gebiet ist enorm. Das hat auch die Europäische Union erkannt und beteiligt sich zu 50 Prozent an den Planungskosten für dieses innovative Projekt.

DIE RTW VERBINDET, WAS ZUSAMMENGEHÖRT

Die Regionaltangente West wird auf zwei Linien fahren, die im Kerngebiet zusammenlaufen. Durch die Verknüpfung mit bestehenden Schienenverkehrsangeboten – wie S-Bahn, U-Bahn, Regional- und Fernverkehr – wird das Nahverkehrsangebot insgesamt erweitert und flächendeckender aufgestellt.

HIN UND HER UND QUER –

UND DABEI ZEIT SPAREN
Die RTW verbindet Orts- und Nachbarschaftsgebiete, die über die bisherigen Hauptverkehrslinien nicht unmittelbar erreichbar waren. Dadurch kommen Fahrgäste schneller und direkter an ihr Fahrtziel. Die Direktverbindungen und die Querverbindungen zwischen den S-Bahn-Achsen tragen zu einer maßgeblichen Stärkung des gesamten ÖPNV-Netzes bei.

Quelle: RMV Schnellbahnplan mit RTW-Variante

BAHN FREI

FÜR MEHR UMWELTSCHUTZ
Die Verkehrsintensität in und um Frankfurt nimmt stetig zu. Die einzige Möglichkeit, den Verkehrsinfarkt zu stoppen und weiteren CO2- Austoß zu reduzieren, liegt in der Reduktion des motorisierten Individualverkehrs. Bereits bei der Planung der RTW wird auf Nachhaltigkeit geachtet.

DOPPELT CLEVER

EINE STADTBAHN, DIE AUCH LAND KANN
Das Schienenfahrzeug soll sowohl außerorts im Eisenbahnnetz, als auch innerorts im Straßenbahnbereich betrieben werden und vorhandene DB-Trassen nutzen. Die Lösung: ein Zweisystemfahrzeug, das sich unterschiedlichen Strom-und Sicherungssystemen anpassen kann. Dies ermöglicht die maximale Nutzung der vorhandenen Infrastruktur und schont damit Ressourcen.

VON GLEIS BIS GATE

DIE RTW OPTIMIERT DIE FLUGHAFENANBINDUNG
Der Frankfurter Flughafen ist der größte Verkehrsflughafen Deutschlands und eines der international bedeutendsten Luftfahrtdrehkreuze. Den knapp 70 Millionen Passagieren pro Jahr und rund 80.000 Beschäftigten eine schnellere, umsteigefreie An- und Abreise zu ermöglichen, ist eine der Kernaufgaben der RTW.